Die Hoppelfarm
Hase auf Wiese

Geschichten...

Die kriminelle Energie siegt immer, besonders wenn Sie weiblich ist.

Auszug aus dem in arbeit befindlichen Online Buch..Anleitung bei Trennung und Schiedung ohne Unterhalt, Zugewinnausgleich, verhintern ...
Oder wie man Unschuldig verurteilt wird- nur weil die Ehefrau falsch Anschuldig, falsch aussagt, Beweise unterrdrückt...
Ein fiktiver Ratgeber.

Es traf gekotzt werden...
Es trug sich folgendes zu..

Alfred H.. und Pamela M waren über 27 Jahre verheiratet.... Durch Trennung und Scheidung musste das gemeinsam Einfamilienhaus (Eigentumsgemeinschaft je zur Hälfte) also die Gemeinschaft aufgehoben werden. Dies passiert meisten dadurch das einer den Anderen, den hälftigen Wert des Hauses auszahlt. In diesem Fall versuchte die Pamela M durch falsche und unwahre Aussagen gegen Alfred H. zu vernichten. Sie Erzwang mit falschen Anschuldigung und Behauptungen ein Kontaktverbot und lies sich das gemeinsame Haus zuweisen. Alles hinter dem Rücken des Alfred H. Da die Antragstellerin es tunlich unterlassen hat, die Anschrift den Alfred H. Dem Gericht mitzuteilen wurden diesen Beschlüsse nicht oder verspätet zugestellt.Das im Eifer auch unbeteiligte Personen von dieser Pamela M. auch noch einer schweren Straftat beschuldigt wurde, war nur Mittel zum Zweck. Der Alfred H. war sehr an einer außergerichtlichen Einigung gelegen. Beide Parteien beauftragen Anwälte um eine Einigung herbeizuführen.Dem Alfred H. war sehr daran gelegen, da dieser durch falschen Anschuldigung, gute Anwälte benötige und sich der falschen Anschuldigungen zur Wehr zu setzen, aber die finanziellen Mittel fehlten, brauchte er das Geld. Angemerkt sein sollte noch, das diese Pamela M Einnahmen von ca. 10.000,00 € im Monat zur Verfügung hatte.Was sie nicht davon absteckte Verfahrenskostenhilfe zu beantragen. Die Anwälte einigten sich darauf, einen unabhängigen Gutachten aus dem Pool der Handelskammer zu bestellen.Auch die Eigentümer stimmten diesen Vorschlag zu. Es wurde nach einem Gutachten gesucht und weiter sollte das Gutachten, welches als Grundlage einer Einigung dienstlich sein sollte, abgewartet werden. Völlig unerwartet und entgegen jeder Vereinbarung bekam der Alfred H. Im Mai 2016 Post vom Amtsgericht mit einem Antrag der Pamela M vom 27.6.2016 auf Zwangsversteigerung zur Aufhebung der Gemeinschaft. Diesmal vertrat sie eine anderen Anwaltskanzler.Völlig verblüfft ging der Alfred H. gegen diesen Beschluss vom 27.6.2016 vor und legte Widerspruch ein. Dieser wurde leider nach massiven Darlegung der Antragsstellerin das versteigert werden muss, nicht stattgegeben.Was aber auch zeigt, das diese Pamela M die Zwangsversteigerung unbedingt wollte. Das sollte man sich für den weiteren Verlauf merken. Denn wie der Alfred H. erst später erfuhr, besaß die Pamela M die Frechheit und reif bei Facebook und Twitter zu Spenden auf. Hier ein Gedächtnisprotokoll. Wir brauchen Hilfe, ein Straftäter (Anmerkung. Ausschließlich die Pamela M zu diesem Zeitpunkt eine verurteilte Straftäterin war) hat die Zwangsversteigerung des Hauses der ….. beantragt, die Pfl. Kinder verlieren ihr Zuhause, bitte spendet. Auf Twitter, war ähnliches zu lesen. Hier wurde gespendet und wahrscheinlich auch ausgezahlt. Diese Spendenaktion fand bei gofundme.com statt. Wie man sich erinnert,, hat genau diese Pamela M die Zwangsversteigerung selbst beantragt ohne in Not zu sein. Sie brachte sich selbst und nicht ein anderer ( auch kein Straftäter) die Kinder so in Not, das wenn das Haus versteigert wird, alle das Haus verlassen müssen, da sie nicht Mieterin sondern Eigentümerin ist. Sie wollte das Haus aus Spenden ersteigern.Als diese dann aber bemerkte, das hier nicht die erwartete Summe einging, zog diese Tage vor dem Versteigerungstermin Ihren Antrags auf Versteigerung zurück.Hier ist meiner Meinung klar der Tatbestand des Betrugs erfüllt. Sie bringt sich selbst in eine Notlage Bittet unter unwahren Angaben um Spenden, hebt die Versteigerung auf und macht so einen Gewinn, durch die Spenden und behauptet aber das es anderer war, der die Zwangsversteigerung beantragte und ruf zu Spenden auf, die Sie sich , wahrscheinlich auch auszahlen liess und sagte dann die Zwangsversteigerung wieder ab. Wenn man nun noch weis, dass das Gericht ein Gutachter zum begutachten der Objektes bestellte. Die Pamela M das Haus, herrichtete in dem sie Heizkörper entfernte, Wasserhähne abbaute, Den Pool beschädigte, den Spielkasten der Kinder mit Hundekot befüllte, Schimmelflecken mich Haus, im Keller wo die Kinder wohne bemerkte, Das eben viele Räume wie Keller unbewohnbar seien.Also das Objekt verkommen lies. Dem Gutachten wichtige Bauunterlagen vorenthielt. Da sie selbst erst wenige Wochen gemeinsam mit der vermutlich Bauamtsleiterin Frau Lebogge o.ä. die Räume und Fenster ausmaß und einen Antrag auf Umnutzung der Kellerräume auf Wohnräume ( eben genau diese verwahrlosten Räume) stellte und natürlich vom Bauamt genehmigt wurde. Aber all das und weiteres Unterdrückte und dem Gutachten nicht anzeigte, machte die Pamela M in der Hoffnung einen geringen Verkehrswert zu erreichen,damit Sie das Haus ersteigern kann. Leider fand kein Versteigerungstermin statt da wie schon gesagt die Antragstellerin (Spendenaktionbetreiber) ihren Antrag zurück zog. Der Alfred H. schloss sich dann der Versteigerung an und des wurde versteigert. Man kann nur erahnen was passierte aber nach ein paar Tagen trat der Käufer vom Kauf zurück. Mittlerweile waren auch die Hypotheken der Bank gekündigt und bis August 2016 zurückgefordert. Ein Fortsetzung der Darlehns gab es nicht.Warum hier nicht eien Zwangsversteigerung veranlasst wurde, wird bis heute nicht verstanden. Hier bleib aber die Bank untätig und setzte ohne meine Kenntnis die Darlehn mit der Pamela M fort. Wohlgemerkt das beiden Eigentümer auch Alleinhaftende Darlehnsnehmer sind.Alles Vereinbarung und Informationen, der gesamte Schriftverkehr der Darlehn ging ausschließlich an die Pamela M. Im Jahr 2021, letzte Brief der Bank war aus August 2016 erfuhr Alfred H davon, das die Darlehn weitergeführt wurden. Im Mai 2021 bekam der Alfred H. vom Anwalt der Pamela M ein Angebot über die Übernahme seines hälftigen Miteigentum. Das Haus befindet sich in der größten Stadt Deutschlands. Ein beauftragter Makler schätzte das Objekt auf mindestens 440.000,00€. Das Angebot der Pamela M war 50.000,00€ über die Übertragung meines Eigentumsanteil. Gegenleistung, Sie sorgt für die Entlassung aus der Schuldhaft bei den Banken.Das Angebot war im ersten Augenblick sehr verlockend und Alfred H hätte es auch angenommen.Nur fragte sich der Alfred H., ob denn die Banken davon Kenntnis haben und ihn aus der Schuldhaft entlassen werden, sollte er das Angebot annehmen. Er fragte bei den Banken nach und erhielt die erwartete Antwort, das auf Grund von... und dem geringen Einkommen der Pamela M keine Entlassung aus der Schuldhaft genehmigt werden wird. Es wird davon ausgegangen, das diese die Pamela M wusste und nur Zeit sich verschaffen wollte und darlegen will, dass sie an einer Einigung interessiert sei. Mittlerweile hat der Alfred H. der zur Zeit von ALG I und Hilfe zum Lebensunterhalt lebt die Zwangsversteigerung zur Aufhebung der Gemeinschaft beantragt.Es kann nicht verstanden werden, das der Grundbesitz in Höhe von mehreren Hunderttausend Euro hat und Geld von Staat bezieht. Es ist zu erwarten, dass wieder Spendenaufrufe folgen werden, welche bevor gespendet wird geprüft werden sollte. Was aber besonders schmerzlich ist, das durch das verhalten der Pamela M, der Alfred H. keine Kontakt mehr zu den Kindern hat. Besonderen Schmerz verursacht der Sachverhalt, das sich der Alfred H. niemals den falschen Anschuldigungen, Behauptungen gegenüber den Kindern erklären konnte. Denn nur wer beide Seiten kennt, kann sich ein eigenes Urteil machen. Diese Gelegenheit wurde verwehrt. Habe eins ist sicher, irgendwann kommt die Wahrheit ans Licht und die Gerechtigkeit siegt.Nur dann sind so viele Jahre vergangen und man hat sich so weit entfremdet, dann es ist zu spät. Ein Vater, der auch noch weis was wirklich geschah, wird seine Kinder immer lieben und im Herzen tragen.

Diese Geschichte ist frei erfunden, ähnlichkeiten mit lebenden oder verstorbenen Person oder wahren Geschichten sind rein zufällig. Alle Person, Namen und Handlung sind frei erfunden und stellen keinen Anspruch auf Richigkeit dar.

...

...Spannend ist aber auch, das eine Person, einen Rechtsanwalt beauftragt, um die Zwangsversteigerung zur Auflösung der Gemeinschaft zu beantragen; Was auch durch Beschluss geschah. Sich also selbst in eine Zwangslage bringt und das dann später über Facebook ein Spendenaufruf gestartet wird. Hier sogar, vermutlich mit Vorsatz, falsch behauptet wird, eine andere Person habe die Zwangsversteigerung beantragt und nun die arme Person mit den großen Herzen (welche ja den Antrag selbst stelte) große Angst hat das Miteigentum zuverlieren.Hier wurde dann um Spenden gebeten, damit die Antragsstellerin das Objekt ersteigern kann.Da hier Spenden flossen, stellt sich die Frage ob hier der Straftatbestand des Betrugs erfüllt ist.Dies alles kann hier nur vermutet werden und ist reine Spekulation. ....

...

...aber es soll auch Rechtsanwälte in Berlin geben, die im Auftrag einer Klientin(welche wegen Urkundenfälschung und versuchten Betrug bereits vorbestraft ist) Urkunden, mit falschen Inhalt, dem Landgericht vor.Vermutlich Wohlwissend, dass es sich um eine fehlerhafte, da mit falschem Inhalt, Ukunde handelt.Dass sich hier die Antagsstellerin, in dessen Auftrag der Rechtsanwalt handelt, wegen Urkundenfälschung zw Prozessbetrug und auch vermutlich der Rechtsanwalt der Strafbar machte wird gerade von der Staatsanwaltschaft Berlin und von der Anwaltskammer gerprüft bzw wird geprüft werden.

Dies alles kann hier nur vermutet werden und ist reine Spekulation. ....

Kontakt

Wie schon oben genannt, werden hier keine Tiere verkauft oder vermittelt. Es werden auch keine Hilfestellung oder Ratschläge gegeben. Für sonstige Anfragen stehen wir aber gerne zur Verfügung. E-Mail: Info@hoppelfarm.de

Impressum

Da es sich bei dieser Seite nicht um eine gewerbsmäßige Seite handelt, sind wir nicht verpflichtet, hier unsere Anschrift usw. bekannt zu geben. Gerne kann diese auf Wunsch (Anfrage per E-Mail) bekannt gegeben werden.
Kontaktdaten finden Sie unter Kontakt.

Copyright (c)2021 by Hoppelfarm